TeaserMagazineCityGuideRestaurantsHamburgBerlinMuenchen

CITYGUIDE: WHERE TO EAT IN BERLIN, HAMBURG & MÜNCHEN

Was ist schöner, als nach der Arbeit oder am Wochenende mit Freunden und Familie lange und ausgelassene Abende in Restaurants zu zelebrieren? Gerade jetzt, wo die Temperaturen steigen und die Nächte milder werden! Wir haben uns für Berlin, Hamburg und München umgehört, wo sich neue und natürlich gaumenfreundliche Hotspots befinden…

Berlin

Wurzelgemüse, skandinavische Bergkräuter, isländisches Moos und getrockneter Seetang aus isländischen Gewässern klingen erstmal sehr fragwürdig. Doch im neu eröffneten Restaurant ,,dóttir‘‘ in der Berliner Mittelstraße verzaubert Viktoria Eliasdóttir mit ihrer nordisch-inspirierten Küche die Gaumen. Als Tochter isländisch-schwedischer Eltern sorgt sie für frischen Fisch aus der Ostsee, regionale Zutaten und weitere isländisch-skandinavische Gerichte. Gemeinsam mit Stephan Landwehr und Boris Radczun, die auch das ,,Grill Royal‘‘ und ,,Pauly Saal‘‘ in Berlin leiten, gründete Viktoria das kleine nordische Wunder. Kochen war schon immer eine Leidenschaft der 27-jährigen, doch beruflich stand es nie zur Debatte. Jetzt trägt sie nicht nur den Namen ,,dóttir‘‘, auf Isländisch Tochter, sondern ist die Küchenchefin und verantwortlich für das puristische Innendesign. Typisch skandinavisch eben! Unverputzte Decken, antike Möbel, alter Holzfußboden gemixt mit neuer Kunst. Das absolute Highlight ist die offene Küche, die es erlaubt der Köchin zu zuschauen, wie sie ihre Idee der nordischen Küche zubereitet. Im Sommer gibt es einen lauschigen Innenhof, der zu ausgedehnten Abenden verführt.

 

Hamburg

Burger-Restaurants sind seit einiger Zeit der letzte Schrei. In allen Variationen, ob vegetarisch, schlicht oder opulent, für jeden gibt es den perfekten Burger. Der Burger ist heutzutage eine Köstlichkeit. Wer einen Burger-Laden ohne viel Schnick-Schnack sucht. Jetzt hat auch Hamburgs Hafen, in der einstigen Pianobar im Basement des Hotel Hafen Hamburg, ein Burger-Restaurant: Hafen Diner. Hier muss man keine gefrorenen Pattys und Buns erwarten, sondern feinstes frisches Angus Beef und regionale Zutaten. Eher läuft das Hafen Diner unter dem Motto ,,Frische Hamburger für Hamburg‘‘. Von der klassischen Variante mit oder ohne Käse bis zur BBQ- und Chili-Variante ist alles möglich. Acht Burger-Variationen verzaubern den Gaumen. Um den süßen Abgang muss man sich auch keine Sorgen machen: Cheesecake im Glas oder Apple-Crumble mit Vanilleeis. Und wer ein Langschläfer ist, der kann bis 18 Uhr ein Late Breakfast mit Pancakes, French Toast, uvm. , zu sich nehmen.

Die Ausstattung ist typisch amerikanisch gemixt mit hanseatischem Flair. Licht durchflutete Räume, klare Farben und Schnitte. Sobald es dann richtig warm ist, können Fenster und Türen der überdachten Terrasse ganz geöffnet werden, so dass die Gäste den Hamburger Hafen am Tag, sowie in der Nacht, genießen können.

 

München

Wer in München eine traditionelle französische Nacht verbringen möchte, ist im Chez Fritz in Haidhausen bestens aufgehoben. Sie ist stets gut besucht und ein guter Anlaufpunkt Familienessen, Techtelmechtel oder Geschäftsessen. Das Ambiente ist herrlich französisch: weiß gekachelter Speisesaal mit einer großen dunklen Holztheke und ein nostalgisches Holzportal. Genauso stellen wir uns eine Brasserie vor. Draußen auf dem Preysingplatz gibt es weitere Sitzmöglichkeiten, welche auch hier zu kulinarisch-heißen Sommernächten verleiten. Der Service ist anwesend und umsichtig, doch nicht aufdringlich. Die Küche hat die typischen Klassiker, wie Moules et Frites, Muscheln oder gebratene Rindfleischscheibe mit Fritten. Alle Gerichte sind einfach, aber ausgesprochen lecker. Das Che Fritz hat eine solide Weinauswahl und die populäre Crème brûlée schmeckt ausgezeichnet. Trés bien!

 

Ein von @lovemylittlehouse gepostetes Foto am

Text: Marie-Louise Rehwoldt
©Instagram

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.