ashyphotographer

FILMFESTSPIELE VENEDIG: 5 GEHEIMTIPPS DER LAGUNENSTADT

Vom 2. – 12. September finden erneut die Filmfestspiele in Venedig statt – Es ist die Gelegenheit, die Lagunenstadt und viele Hollywoodstars live zu erleben. Alle diejenigen, die dem Rummel für einige Stunden entfliehen wollen, sollten sich unsere Hotspots, abseits der Massen anschauen.

Es sind bereits die 72. Filmfestspiele, die vom 2. bis 12. September in Venedig stattfinden. Die „Mostra internazionale d’arte cinematografica di Venezia“ steht zum vierten Mal unter der Leitung von Alberto Barbera und gehört neben der Berlinale und den Internationalen Filmfestpielen von Cannes zu einer der drei bedeutendsten Festivals der Welt. Eingeleitet wurde das Event mit der Premiere des Bergsteiger Dramas „Everest“ von Baltasar Kormákurs, der im Wettbewerb um den Goldenen Löwen außerhalb der Konkurrenz gezeigt wird. Der amerikanisch/britisch produzierte Film beruht auf einer wahren Begebenheit, in denen zwei Bergsteiger-Teams versuchen, den Gipfel des Mount Everest zu besteigen. Unter Anderem stehen die Schauspieler Jake Gyllenhaal, Keira Knightley, Josh Brolin, Jason Clarke und Robin Wright vor der Kamera.

Insgesamt konkurrieren 21 Filme um den besagten Goldenen Löwen, was viele Hollywoodstars und somit auch eine Menge Touristen nach Venedig lockt, die Stadt also noch voller als sonst ist. Grund genug sich eine Pause von dem Rummel zu genehmigen und die schönen Ecken Venedigs abseits der Massen zu genießen, wie etwa im Studentenviertel Dorsoduro oder am Stadtstrand Lido di Venezia.

GAUMENSCHMAUS

In Venedig gibt es Food-technisch mehr zu holen, als einen überteuerten Teller Spaghetti auf der Piazza San Marco. Rent-a-guide.de bietet beispielsweise eine „Gastro-Tour“, bei der die Besucher auf einen dreistündigen Schlemmer-Spaziergang in traditionelle Lokale mitgenommen werden. Mit Glück findet sich dann ein uriger Keller in Mitten eines alten Palazzos, in dem traditionelle venezianische Tapas, die „cichètis“, Oliven, marinierte Meeresfrüchte oder scharfe Fleischbällchen serviert werden. Das All’Arco, im Viertel Rialto, ist ein traditionelles Familienunternehmen, das von Vater und Sohn geführt wird und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Eine feste Karte gibt es nicht, es werden neben den „cichètis“ auch keine anderen Gerichte angeboten. In der Osteria werden die kleinen Happen schnell und frisch vor den Augen der Kunden zubereitet und sind wohl deswegen und aufgrund des einzigartigen Geschmacks besonders beliebt bei den Einheimischen. Ein weiterer Geheimtipp sind die „bacaris“, die in Rialto auf eine lange Tradition zurückgreifen. Fischer schleppten in vergangenen Zeiten bis tief in die Nacht hinein und lieferten die fangfrische Ware direkt beim Markt ab, um sich anschließend in den umliegenden Bars zu stärken und mit einem guten Wein aufzuwärmen. Die Cantina Già Schiavi ist bekannt für seine riesige Auswahl an regionalen Weinen und Spirituosen und lädt durch seine unübertreffliche Lage im Studentenviertel Dorsoduro dazu ein, auf einen weiteren Drink weiterzuziehen.

NIGHTLIFE

Dorsoduro liegt am südlichen Ufer des Canale Grande und gilt als das „wahre Venedig“. Hier gibt es kaum namenhafte Sehenswürdigkeiten und somit auch kaum Touristen. Das Viertel gilt als Studenten-Hotspot, da die Universita Ca’Foscari nur unweit entfernt liegt. Der Haupt-Treffpunkt ist das Ai Do Draghi, the Place to be. Hier kostet ein Prosecco sagenhafte 2,50 Euro und wird mit einer Prise Blues abgerundet. Im Al Bocon Divino gibt es den besten Negroni, ein Cocktail aus Gin, Wermut und Campari, ein Klassiker Norditaliens und ist einen Abstecher alle Male wert.

DIE ALTEN MEISTER

Die Handwerkskünste der alten Meister werden in Venedig gehegt und gepflegt und reichen auf eine sehr lange Geschichte zurück. Wer jenseits von zeitgenössischer Kunst und Gondelfahren die venezianische Kultur erleben möchte, sollte die uralten Werkstätten der Gondelbauer besuchen. In den Gondelwerften Venedigs bietet sich die Möglichkeit den Gondelbauern bei der Arbeit zuzuschauen, zum Beispiel in den Viertel Dorsoduro oder Giudecca kann man die weltberühmten „Squeri“ besuchen. Auch die Glasbläserinsel lohnt sich mit dem Vaporetto, einer schwimmenden Straßenbahn zu besuchen. Dort kann man den alten Glasbläsern bei ihrer Arbeit zuschauen und weitab vom Touristenstrom Kultur in Venedig erleben.

QUALITY TIME

Wer Erholung sucht, kann dies am Strand Lido di Venezia tun, eine schmale grüne Insel, die man innerhalb von zehn Minuten mit dem Vaporetto von der Piazza San Marco erreicht. Komischerweise registrieren viele Touristen den Strand kaum, und ist somit nicht so überlaufen, wie viele andere Strandbäder.

HISTORISCHE BEKENNTNISSE

Etwas makaber, aber keineswegs langweilig ist ein rent-a-guide Spaziergang, in der sich Besucher in eine Zeit des schwarzen Todes zurückversetzen lassen kann. „Der Schwarze Tod in der Lagunenstadt“ wird von einer Kunsthistorikerin geführt und zeigt die Spuren, die die Pest zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert in Venedig hinterlassen hat. Als Hafenstadt öffnete die Stadt damals unfreiwillig ihr Tore für die Epidemie.

Venedig hat auch in Zeiten der Filmfestspiele mehr zu bieten als nur Touristen-Fallen und schillerndes Hollywood-Trara. So kann man sich für die Zeit Anfang September von allem das Schönste raussuchen und Glamour, Tourismus, aber auch Tradition im schönen Venedig erleben.

#venedig #venezia #bellaitalia #italia

Ein von @thissasey gepostetes Foto am

Text: Julia Otto
©Instagram allarcovenezia, thissasey

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.