TeaserMagazineVivienneWestwoodExhibitionArtFashion

KUNST NEWS: QUEEN OF EXTREMES – DIE VIVIENNE WESTWOOD AUSSTELLUNG

Kaum eine Designergröße hat so viel Punk im Blut und Mut zur Andersartigkeit bewiesen wie die britische Designerin Vivienne Westwood. Das SCAD Museum of Art in Savannah in Georgia widmet der herrlich provokanten und befreiend unkonventionellen Modeschöpferin bis zum 13. September 2015 eine Ausstellung.

Kurator der „Dress Up Story – 1990 Until Now“ ist der nicht weniger extravagante Modeexperte André Leon Talley. Mit mehr als 33 Designs aus den vergangen 25 Jahren, beginnend mit der bahnbrechenden “Cut, Slash and Pull” Springcollection bis hin zu den neuesten Entwürfen, erzählt er die Geschichte dieser außergewöhnlichen Frau und ihrer Mode, schreibt ihr ganz persönliches fairytail of fashion.

Für Talley ist Vivienne Westwood die „reverend mother of a certain movement in fashion“, er bewundert ihre Andersartigkeit, ihren Rebellgeist. Seit der Journalist 1991 eine ihrer Fashionshows besuchte und miterlebte, wie sich deren Beginn verzögerte, weil Westwood hinter der Bühne noch an einem ihrer Designs nähte, ist er ein treuer Fan und mittlerweile guter Freund. Und das soll schon etwas heißen, denn das Urteil des Modekritikers bedeutet meist Ritterschlag oder aber Todesstoß für einen Designer.

Westwoods Schlüssel zum Erfolg? Sie war und ist ein provokativer Querdenker, ihre Arbeit ist politisch und historisch verankert. Als Aktivistin engagiert sie sich für den Umweltschutz, kämpft gegen Atomkraft und für eine bewusst, nachhaltige Lebensweise. Dass sie über all die Jahre sich selbst und ihren Maximen treu geblieben ist, macht sie authentisch, genauso wie ihre Kollektionen, über die die Designerin einmal selbst sagte: “In a world of conformity, they offer a real choice“.

Im Fokus der Ausstellung stehen Kleidungsstücke, Accessoires und Modenschaumaterial, die den radikal-innovativen Gebrauch von Textilien und Materialien (z. B. die unverkennbare Flicken-Technik) der Designerin illustrieren, der ihre exzentrisch-pompösen Entwürfe so einmalig macht. Westwoods modische Wurzeln liegen in der Punk-Szene, in den 70ern sie war maßgeblich an der Gestaltung der Punk-Bewegung in London beteiligt, und das sieht man auch noch heute in ihren Entwürfen. Dazu kombiniert sie Elemente historischer Bekleidung: Vor allem barocke Motive des 17. und 18. Jhs. fließen in Westwoods Entwürfe ein. Einen Bruch bildet wiederum eine gewisse Vorliebe für schottische Karos, der die Modeschöpferin ebenfalls bis heute treu geblieben ist.

Auf den Namen der Ausstellung angesprochen sagt Westwood selbst: Andreas (Anm. d. Redaktion: gemeint ist A. Kronthaler, Kreativpartner und Ehemann der Designerin) and I have been designing for 25 years, living and working together. It’s our story. We always dress up.”
Opulente Kostümierungen und Selbstinszenierungen sind das Credo der Kollektionen von Vivienne Westwood, sie selbst ließ sich einmal als Königin Elisabeth darstellen. Die „Dress Up Story“ erzählt uns nun mit schillernd-prunkvollen, schrill-exzentrischen und düster-majestätischen Entwürfen die Modegeschichte der Designerin, die von der einstigen Queen of Punk zu Grand Dame britischer High Fashion avancierte.

Text: Carla Schmidt
© Instagram

On the blog today: discover the inspiration behind our fig leaf swimwear. #VivienneWestwood #WestwoodArchive

Ein von Vivienne Westwood (@viviennewestwoodofficial) gepostetes Foto am

Jewelled corsets in our Davies Street store. #Couture #VivienneWestwood

Ein von Vivienne Westwood (@viviennewestwoodofficial) gepostetes Foto am

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.