moss

MOSS FÜR MCQUEEN

Pünktlich zur Sommersaison veröffentlicht Alexander McQueen eine sehr düstere Frühjahrskampagne. Logisch. Genauso überraschend unüberraschend ist auch die Tatsache, dass Kate Moss zum ersten Mal für die Print- und Videokampagne posiert.

kate-moss-alexander-mcqueen-fs-14-7Obwohl das britische Supermodel mit dem 2010-verstorbenen Designer und Namensgeber des Labels gut befreundet war, ließ sie sich nie für ihn ablichten. Nun schafften aber Chefdesignerin Sarah Burton und McQueen-Lieblingsfotograf Steven Klein Kate Moss für die SS-2014-Kampagne zu gewinnen. In diesem Zuge wurde auch gleich einen Identitätenwechsel an ihr vorgenommen.

Die dunklen Fotos und der Film zeigen Moss mit kurzen, zurückgekämmten orange-gelben Haaren auf nächtlicher Straße stehend. Dem sie filmenden Voyeur blickt Kate Moss furchtlos in die Augen. Auf jedem neuen Bild wird eine Barbie-Puppe gezeigt, die das gleiche Outfit trägt wie das Model. Durchgezogen wird dies bis zum Ende der Kampagne, wo Kate Moss auf 15-cm-Hohen Pythonheels in ihr dunkles Apartment schreitet. Der Stalker verfolgt sie bis in die Wohnung. Das Ende bleibt offen und ungewiss.

Steven Klein hat sich für die Kampagne vom Film Noir inspirieren lassen, was deutlich an mehreren Grundelementen des verhältnismäßig langen Werbefilms festzumachen ist. Dabei nahm er sich „Peeping Tom“ als Vorbild – ein britischer 60er-Jahre-Thriller, in dem ein Serienmörder seine weiblichen Opfer beim Sterben filmt.

Sarah Burton hingehen nahm sich für die grafische und lederlastige Sommerkollektion nach eigener Aussage die progressive Kunstbewegung Anfang des 20. Jahrunderts als Grundidee und verwendete hauptsächlich Schwarz und Rot, eine sehr krasse und laute Kombination. Umgesetzt wurde die Inspiration weiterhin durch einen großen Mix aus grafischen Schnitten, klaren linien, afrikanischen Elementen sowie simplen Formen. Die tiefe Taille der 20er Jahre und metallbesetzte Reißverschlüsse taten ihr Übriges hinzu.

Dass es bei der untypischen Sommerkollektion auch einer untypischen Kampagne bedarf, ist also nicht verwunderlich. Für Alexander McQueen eben wieder sehr typisch.

Text: Deborah Landshut

© Steven Klein für Alexander McQueen

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.