Template_Flash_Tattoos

STICKY JEWELRY

Wer sich dieses Jahr durch die unzähligen Instagram-Posts prominenter Festival-Gänger geklickt hat, dem sollte vor allem ein Trend entgegengefunkelt sein: Metallische Tattoos in Form von Ringen, Ketten, Armreifen und was man sich an Schmuck noch so vorstellen kann.

Bereits vor zwei Jahren brachte Dior einen Vorreiter aus 24-karätigem Gold für 120$ auf den Markt. Inzwischen gibt es etwas weniger kostspielige Versionen der Fake-Tattoos zum selbst auftragen, zum Beispiel von von „Lulu DK“ und „Flash Tattoos“. Knapp 30€ und etwas Wasser sind alles, was man investieren muss, um auf der Style-Welle ganz vorne mitzureiten.

Dakota von Flash TatTooSo reichen die Motive der Abziehbildchen in Gold und Silber von üblichen Schmuckstücken über Pfauenfedern bis hin zu Ägyptischen Symbolen und bleiben der Trägerin bei guter Führung 4-6 Tage erhalten. Damit eignen sie sich nicht nur ausgezeichnet für die Festival-Saison, sondern ergänzen perfekt den individuellen Beachlook, egal ob auf Ibiza, in Miami oder an der Ostsee.

Alessandra Ambrosio und Vanessa Hudgens sind bekennende Fans der Körperzierde und zeigen sich regelmäßig mit den schimmernden Abzieh-Accessoires in Kombination zu Marc-Jacobs-Armreifen oder Balanciaga-Ringen. Denn besonders zu echtem Schmuck wirken die Tattoos elegant und sind absolut ausgehtauglich.

Vor allem auf gebräunter Haut kommen die Tattoos zum Leuchten. Und eben dieses Leuchten macht sie zum Eye-Catcher des Sommers und einer stilvollen Alternative zum klassisch-unklassischen Urlaubs-Henna. Aber auch hier gilt: Weniger ist manchmal mehr. Silber und Goldfolie haben im Gesicht nichts zu suchen und auch als Ersatz für den Bikini sind die Flash-Tats eher ungeeignet.

Wer den Trend gekonnt einsetzt, für den sind die Schmuckillusionen das Accessoire mit Wow-Effekt und der perfekte Begleiter für unvergessliche Sommermomente.

Text: Laura Ropers

 

Titelbild © “Love Story Jewellery Tattoos” von Lulu DK

Image © “Dakota” von Flash Tattoo

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.