Teaser-Teatox-Tean

TEASER TEST: TEATOX-TREND –SCHLANKHEITS-MYTHOS ODER WOHLTAT FÜR KÖRPER UND GEIST?

Ein neues Jahr bringt auch gute Vorsätze mit sich. Meistens zählen dazu mehr Sport machen, mit dem Rauchen aufhören, einen gesünderen Lifestyle führen und vor allem die überschüssigen Pfunde der Weihnachtszeit loswerden. Für die besagten Fettpolster gibt es immer wieder neue Schlankheitswunder, Diäten und Kuren. In aller Munde ist derzeit der Skinny TEATOX Tee – eine spezielle Kräuterteemischung, die den Körper entgiften und entschlacken soll. Wir haben den Selbsttest gemacht, klären auf und lassen euch an unseren Erfahrungen teilhaben.

Header_Teaser_Teatox_Detox_Diet_Tea_Report_Fitness_LooseWeightAlle Jahre wieder: in der Weihnachtszeit lassen wir uns von ungesunden, überzuckerten und kalorienreichen Leckereien verführen und neigen dazu uns zu überfressen, was anhand von zu engen Hosen und unerwünschten Rettungsringen am Bauch sichtbar wird. Klar, dass wir im neuen Jahr den Winterspeck so schnell wie möglich loswerden wollen – schließlich müssen wir uns auf die bevorstehende Bikinisaison vorbereiten. Die Diät-Industrie lässt sich dabei jedes Jahr aufs Neue andere Wundermittel einfallen, auf die auch Stars schwören und uns mit exzellenten Vorher-Nachher-Ergebnissen beeindrucken. Einer der aktuellsten Trends aus Hollywood heißt Detox. Hierbei sollen während einer zwei- bis vierwöchigen Kur, biozertifizierte Zutaten in hoher Qualität und die richtige Kombination aus Kräutern, Blättern, Blüten und Gewürzen eine erstaunliche Wirkung auf den Stoffwechsel und die Entschlackung des Körpers entfalten. Die natürliche, wohltuende Kraft des Tees soll zu einer gesünderen Lebensweise beitragen und den Einklang von Körper, Geist und Seele fördern. Da Tee alleine dafür nicht genügt, wird zusätzlich eine ausgewogene Ernährung, zwei bis drei Liter Wasser täglich und regelmäßige Bewegung in Form von Sport empfohlen. Zur Abrundung der Kur gehören auch Massagen, Körperpeelings, Bäder, Sauna, Yoga und Pilates. Die TEASER Redaktion wollte es genauer wissen, machte den Selbsttest und fragte sich: unterstützt jeweils ein Tee am Morgen und am Abend tatsächlich den Gewichtsverlust? Was sind die sogenannten Schlacken, von denen die Rede ist? Handelt es sich bei dem Trend tatsächlich um eine Wohltat für Körper und Geist, oder nur um einen weiteren wissenschaftlich unbelegten Schlankheits-Mythos?

Teatox-Teaser-Magazine1Auf unserem Ernährungsplan standen innerhalb der zwei- und teils vierwöchigen TEATOX-Kur hauptsächlich Gemüse, Vollkornprodukte, frischer Fisch und mageres Fleisch, Kartoffeln, Säfte und Smoothies, Nüsse und Kräutertees. Auf Zucker, Kaffee, Salz, Alkohol, fettiges Fleisch, Weißmehl- und Fertigprodukte, sowie Micherzeugnisse wie Butter, Milch und Käse haben wir so konsequent wie möglich verzichtet. Sogar auf’s Rauchen! Hoch motiviert und fest entschlossen unseren Lebensstil den Vorstellungen der TEATOX-Philosophie anzugleichen, tranken wir gemeinsam die geschmacklich eher unspektakulären Tees und informierten uns gleichermaßen über Gesundheit, Ernährung und Entgiftungsmaßnahmen. Zum Frühstück aßen wir nach dem kollektiven Skinny TEATOX Good Morning-Tee zuckerfreies Dinkelmüsli oder das Superfood Chia-Samen, aufgequollen in Mandelmilch und mit Banane, Goji-Beeren und Kakaonibs verfeinert. Zum Mittag gab es meist frischen Salat mit gedünstetem Gemüse, Couscous und Rohkost. Als kleinen Snack zwischendurch, genehmigten wir uns hin und wieder Reiswaffeln, Nüsse, Trockenobst oder grüne Smoothies, bevor wir den Arbeitstag mit dem Skinny TEATOX Good Night-Tee beendeten. Sogar der ein oder andere Squat am Arbeitsplatz wurde als Bewegungsausgleich in den Alltag integriert. Auch abends kochten wir leichte Suppen, vegane Gerichte oder fettarmes Ofengemüse. Nach nur zwei Wochen ließen uns die veränderten Essgewohnheiten allgemein wohler in unseren Körpern fühlen und verliehen uns mehr Energie und Fitness. Abgenommen haben wir dadurch trotzdem nicht. Und auch das Hautbild wurde nur bei einigen Redaktionsmitgliedern etwas ebener, bei anderen sogar sehr sehr uneben.

Teaser-Teatox2Auch unserer eingehenden Recherche zufolge, sind keinerlei wissenschaftliche Belege von Medizinern oder Ernährungsexperten zum Thema Detox vorhanden. Ganz im Gegenteil stellte sich sogar heraus, dass getestete Detox-Produkte wirkungslos sind. Hinter dem Konzept von Entgiftungskuren steckt die Theorie, dass nicht allein zu viel Essen, Alkohol oder Nikotin den Menschen dick und krank machen, sondern auch Spuren verschiedener Chemikalien. Diese hinterlassen sogenannte Schlacke im Körper, die uns angeblich müde, angespannt und ausgelaugt machen. Stephan Bischoff, Ernährungsmediziner an der Universität Hohenheim, meint zum allgemeinem Entschlackungs-Trend: “Die Detox-Tipps einzeln für sich genommen sind nicht per se schlecht, aber tatsächlich werden hier Halbwahrheiten zusammengerührt und mit haarsträubenden Begründungen zu einem Konzept erhoben, das keiner wissenschaftlichen Überprüfung stand halten würde. Diese propagierte Schlacke gibt es nicht”.

Teaser-Teatox-Dean-and-DavidDie Idee der Entgiftung ist dabei keineswegs eine innovative Neuheit, sondern wird als Heilfastenkur bereits seit über einem Jahrtausend in der chinesischen Medizin, dem Buddhismus und der ayurvedischen Lebensweise durchgeführt. Allerdings nicht mit dem Schwerpunkt auf Gewichtsverlust, sondern auf die spirituelle Reinigung des Geistes. Eine chinesische Teeweisheit besagt: „Tee erleuchtet den Verstand, schärft die Sinne, verleiht Leichtigkeit und Energie“. Ob Skinny TEATOX tatsächlich zu unserem neuen Wohlbefinden beigesteuert hat, oder eher die ballaststoff- und nährstoffreiche Ernährung und zusätzliche Bewegung Auslöser dieses Effekts waren, können wir so genau nicht sagen. Fest steht allerdings: Kräutertee ist zwar in jedem Fall gesundheitsfördernd und empfehlenswert, doch gewöhnliche Brennnessel- und Löwenzahntees bewirkt das gleiche positive Resultat, wie teuer vermarktete Detox-Produkte.

So ist unser Ergebnis nach der #30daydetoxchallenge nicht ganz eindeutig und hohe Erwartungen wurden auch nicht unbedingt erfüllt. Trotzdem: Wer seine Ernährung umstellen möchte, seinem Körper mehr Beachtung schenken will, für den kann es durchaus etwas sein. Wie sagt man so schön? Wenn der Glaube da ist… Leider sind wir Journalisten und hinterfragen von vorn herein alles.

Text: Paulina Kulczycki

© Paulina Kulczycki/TEASER Magazine und TEASER Magazine via Instagram @teaser_magazine

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.