Vegan in Hamburg HEADER

VEGAN FOOD: PLACES TO BE IN HAMBURG

Ernährungstrends gibt es unzählig viele und pünktlich zu jeder Bikini-Saison erscheinen immer mehr neue Diäten, Abnehmtipps und Ernährungsstudien. Wir kennen sie alle: Paleo, Detox, Clean Eating, Friss-die-Hälfte, Weight Watchers und viele weitere. Der derzeit wohl meist verbreitete Trend lautet Veganismus. Doch was steckt hinter dem Hype und wo kann man in Hamburg vegan essen gehen?

Der Vegan-Boom ist längst in Hamburg angekommen – immer mehr Menschen in unserer Umgebung verzichten neben Fleisch und Fisch auch auf alle weiteren tierischen Produkte wie Eier, Milch, Käse, Joghurt und sogar Honig. Wegen der immer größeren Nachfrage erhöht sich auch das Angebot an Lebensmitteln, Ratgebern und Kochbüchern für den alternativen Lebensstil. Veganer hatten lange den Ruf von radikalen Ökos ohne jeglichen Sinn für Genuss weg. Mittlerweile stehen jedoch gesundheits- und umweltbewusste Persönlichkeiten dahinter, die uns eine höhere Lebensqualität vorleben und zeigen, dass man vegan auch durchaus raffiniert und abwechslungsreich kochen und genießen kann. Daher haben wir uns auf die Suche nach Restaurants und Cafés in Hamburg gemacht, um euch einen Überblick zu verschaffen.

Restaurants:

Leaf – © Instagram @allegleichliebhaben

Leaf – © Instagram @allegleichliebhaben

Leaf (Altona)
Als erstes komplett veganes Restaurant in Hamburg sorgt das Leaf für ein kulinarisches Geschmackserlebnis der besonderen Art. Die regelmäßig wechselnde Karte besteht aus wenigen, wohl überlegten Gerichten, die aus frischer und saisonaler Kost zusammengestellt- und von internationalen und regionalen Einflüssen inspiriert sind.

La Monella (Rotherbaum)
Der erste vegetarische Italiener Hamburgs bietet eine überschaubare Menü-Karte mit liebevoll ausgewählten Gerichten, Antipasti und eine saisonal wechselnde Spezialitäten-Karte mit einfallsreichen, mediterranen Kompositionen an. Alle Speisen – auch die Pizzen, Pasta und Risottos – können auf Wunsch vegan zubereitet werden. Zudem überzeugt das kleine Restaurant durch das schöne, gemütliche Flair.

Loving Hut (Neustadt)
Die rein vegane asiatische Küche verzichtet neben tierischen Produkten auch auf Glutamat und bietet daher qualitativ hochwertige, leckere Gerichte mit gesunden Zutaten an. Die große Auswahl beinhaltet sogar vegane Meeresfrüchte und Fleischersatzprodukte.

Tassajara (Eppendorf)
Seit 1976 gehört das Tassajara zu den erfolgreichsten vegetarischen Restaurants Deutschlands. Die internationalen, vegetarischen Spezialitäten sind ideenreich und variationsreich gestaltet. Neben der gängigen Speisekarte gibt es spezielle Tagesangebote, Tapas und vegane Kuchen ohne Zucker. Vegane und besonders fettarme, vitaminreiche und leichte Gerichte sind auf der Karte gekennzeichnet.

Golden Temple Teehaus (Grindelviertel)
Dieses kleine Restaurant gibt einen schönen Einblick in die ayurvedische Esskultur und hat täglich wechselnde Suppen und Currys im Angebot, die man auf Wunsch auch mit Dinkel statt Basmatireis erhalten kann. Hier wird großer Wert auf gesunde, vegane Vollwertkost gelegt – besonders empfehlenswert sind die Dinkelwaffeln mit frischem Obst und Holundersoße.

Gopalam (Rotherbaum)
Fleischlose, internationale und schmackhafte Gerichte mit Schwerpunkt auf indisch-ayurvedischer Küche werden im Gopalam zubereitet. Ob Auberginencurry, Malai Kofta oder Palak Panir – die üppigen Portionen sättigen selbst den größten Hunger und sind zudem ein wahrer Gaumenschmaus.

Ohari (Hohenfelde)
Manchmal kann man sich zwischen mediterraner, orientalischer oder fernöstlicher Küche einfach nicht entscheiden. Das Ohari Restaurant bietet daher eine große Auswahl an verschiedenen Gerichten unterschiedlicher Kulturen an. Das indisch angehauchte Interieur und das gedämmte Licht des Restaurants sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

Bistros:

Hin & Veg © Instagram @ iwontbeawastedsoul

Hin & Veg © Instagram @ iwontbeawastedsoul

Hin&Veg (Sternschanze)
Wer trotz veganer Ernährung nicht auf das klassische Fast Food verzichten möchte, wird im Hin&Veg voll auf seine Kosten kommen. Angefangen bei Currywurst über Döner, Pizza und verschiedene Burger gibt es hier auch Nudeln, Aufläufe, indische Gerichte, vegane Kuchen und Mango-Lassies.

Slim Jims (St. Pauli)
Ein großes Angebot an hausgemachten, leckeren Pizzen in allen möglichen Variationen und mit veganem Käse gibt es bei Slim Jims. Nach dem Motto „eat Pizza, stay nice“ kann man seine eigene Pizza-Kreation nach Lust und Laune belegen lassen. Die hippe Pizzeria ist der perfekte Startpunkt für eine wilde Partynacht.

Befried (St. Pauli)
Dieser vegane Schnellimbiss sorgt für kleine Kalorien-Sünden auf dem gesunden Ernährungsplan. Denn hier gibt es neben Schnitzeln, Burgern und Pommes sogar veganen Döner am Spieß und seit Neuestem auch Fish & Chips und eine Art gebackener Camembert. Eine beliebte Anlaufstelle für vegane Hamburger und Touristen.

Cafés & Brunch:

cafestarksheera14

Café Stark © Instagram @sheera14

Café Latte (St. Pauli)
Den wohl am reichhaltigsten belegten Frühstückteller gibt es in dem süßen Café Latte. Für einen fairen Preis erhaltet ihr einen großen Teller mit einer Auswahl von mariniertem Grill-Tofu, kleinem Beilagen-Salat, geschnittenem Obst, selbstgemachter Marmelade, hauseigenem Curry-Aufstrich und gegrilltem Gemüse. Dazu gibt es einen Brotkorb mit warmen Roggenbrötchen, Ciabatta und Vollkorntoasts. Tagsüber werden vegane Paninis, Apple-Crumbles und Kuchen angeboten.

Monkey Deli (Karoviertel)
Das vegane Deli und Café wechselt seinen Mittagstisch wöchentlich und verhindert so kulinarische Langeweile. Die Eintöpfe, Suppen, Salate und Kuchen in außergewöhnlichen Geschmackskompositionen sind inspiriert von marokkanischen, mediterranen, afrikanischen, karibischen und fernöstlichen Einflüssen.

Café Miller (St. Pauli)
In diesem Café lässt es sich in ausgelassener Stimmung frühstücken und nebenbei zu St. Pauli-Spielen mitfiebern. Außerdem gibt es hier gleich vier verschiedene Frühstücksvarianten – Veganer haben hier die Qual der Wahl zwischen dem klassischen, deftigen, süßen und herzhaften Frühstück.

Café Stark (St. Pauli)
Zum fairtrade Kaffee kann man hier hervorragend vegan Frühstücken: Die Vollkornbrötchen und Pumpernickel kommen mit einem reich belegten Teller voller Aufschnitt, süßen und herzhaften Aufstrichen und Obst. Die schanzige Einrichtung mit Vintage-Sofas und urbaner Deko wirkt zudem lässig und entspannt.

Café Faux Vau (Bahrenfeld)
Das neue Café und Restaurant wurde von dem veganen Lebensmittelmarkt Veganz initiiert und bereitet täglich Smoothies, Säfte, Rohkosttorten, Sandwiches, Quiches, Suppen und den sensationellen V-Burger zu – alles frisch und in Bio-Qualität. Gleichzeitig veranstaltet Veganz hier regelmäßig Kochkurse, Seminare und Menüabende und lässt die Location auch vermieten.

Eiscafés:

Eisbande © Instagram @ sophie_jz

Eisbande © Instagram @ sophie_jz

Die Eisbande (Sternschanze)
Was gibt es schöneres als sich im Hochsommer mit einem leckeren Eis abzukühlen. Generell sind alle Sorbets vegan – auch in herkömmlichen Eiscafés. Doch hier gibt es besonders cremige Eissorten aus Sojamilch in verschiedenen Geschmacksorten. Neben Eissorten wie Strawberry Cheesecake, Sniggers, Zimt und Oreo gibt es Frozen Yoghurt und viele Eiskreationen wie Spagetti-Eis oder Banana-Split.

Eis Schmidt (Sternschanze, Altstadt, Eppendorf, Ottensen)
Auch im Eis Schmidt sind vegane Eissorten im Sortiment gekennzeichnet und immer wieder cremige Eissorten wie Schokolade oder Kirsch-Joghurt vorhanden. Bedenkenlos und guten Gewissens können auch die Waffeln verspeist werden, da diese garantiert ohne Ei und andere tierische Produkte hergestellt werden.

Text: Paulina Kulczycki

© Instagram Café Miller @ mond_eule

Related News

Copyrıght 2014 TEASER Magazine. All RIGHTS RESERVED.